Mama's Hüftgold

Sterz

Sterz

„Der Hausfrau bestes Renommee,
ist ihr „Sterz“ und ihr Kaffee“

Dieses Sprichwort hat mich dazu verleitet herauszufinden was sich dahinter verbirgt. Da wir uns oft in Bad Kötzting aufhalten habe ich mich ganz besonders gefreut in der MZ ganz viel darüber zu erfahren.

Eine Beilage aus Kartoffeln, sehr alt und sehr lecker.
Sterz, auch Zwirl und u.a. Gurgelmarterer genannt. Als herzhafte, knusprige Beilage oder als Hauptgericht mit Apfelmus.

Die Zubereitung ist gar nicht so schwierig. Dazu braucht man für 2 Personen:

400 g mehlig kochende Kartoffeln, am Vortag gekocht und durchgepresst
100 g Mehl, Weizenmehl, Typ 405
Salz, ganz wenig ger. Muskat und eine Msp. Bouillon
Kümmel, wer mag

Die Kartoffeln locker in eine Schüssel geben, würzen und das Mehl darüber sieben. Locker mit 2 Gabeln alles miteinander vermischen ( ähnlich wie Kuchenstreusel )
Ca. 10 Minuten ruhen lassen und in genügend Butterschmalz braten. Da ich selbst keinen Butterschmalz mag habe ich zu gleichen Teilen eine gute Margarine und Traubenkernöl genommen. Das Ergebnis war sehr gut.

Zu dem Sterz gab es Entrecote und Feldsalat. Dieser knusprige „Sterz“ ist nun fest im Kochplan aufgenommen!